Switches der Wooting One werden mit Werkzeug entfernt

Diese Tastatur hat analoge Tasten: Wooting One für Gamer

Auch wenn mechanische Tastaturen in den verschiedensten Formen und Varianten verfügbar sind, so haben sie doch fast alle eines gemeinsam: Die verbauten Tasten geben eine digitale Rückmeldung an den Computer weiter. Wenn eine Taste bis zum Auslösepunkt genug gedrückt wird, so leitet sie das Signal weiter, das entsprechende Eingaben am Computer veranlasst. Wird die Taste nicht weit genug gedrückt, wird kein Signal an den Computer weitergegeben und demnach auch keine Eingabe registriert. Das bedeutet, es wird entweder ein Tastendruck ausgelöst oder eben nicht. Anders ist das bei der Wooting One des Herstellers Wooting, die wir euch heute genauer vorstellen.

Wooting One mit RGB-Beleuchtung von schräg vorne

Wooting One mit entfernten Keycaps und Switches

Die Wooting One registriert nämlich nicht nur, ob der Nutzer eine Taste drückt, sondern auch wie tief er diese drückt. Durch diese analoge Erfassung der Tasteneingaben hat man vor allem beim Spielen einen Vorteil und kann gewisse Funktionen oder Bewegungen viel feiner steuern als dies mit einer herkömmlichen Tastatur möglich wäre.

Wooting One: analoge Tastatur für millimetergenaue Eingaben

Bei einer mechanischen Tastatur mit herkömmlichen Switches müssen diese im Normalfall um rund zwei Millimeter gedrückt werden, damit eine Eingabe registriert wird. Hier ist bei der Wooting One bereits die erste Besonderheit zu finden. Der Betätigungspunkt der Tastatur kann nämlich selbst eingestellt werden. Zwischen 1,5 und 3,6 Millimeter sind möglich, wodurch man absolute Freiheit hat, wie weit eine Taste gedrückt werden muss, um eine Eingabe zu erzeugen.

Wooting One Ansicht von der Seite

Das Highlight der Tastatur ist jedoch, dass sie, nachdem der Betätigungspunkt überschritten wurde, weiter registriert, wie tief eine Taste gedrückt wird. Dadurch wird eine analoge Eingabe erzeugt, wie man sie auch von den Control Sticks und Schulterbuttons bei Controllern kennt. Dies erlaubt dem Spieler unter anderem, präzise zu steuern, wie schnell sich der Charakter im Spiel bewegen soll. Auch bei Rennspielen ist es so möglich, deutlich feinere Lenkmanöver auszuführen. Zusätzlich kann man durch die analoge Funktion sogar eine Taste mit mehreren Funktionen belegen, je nachdem wie tief eine Taste gedrückt wird.

Mit dem Tenkeyless-Design und einer Latenz von unter einer Millisekunde bei der Eingabe ist die Wooting One komplett auf Gaming ausgelegt. Der lineare optische Flaretech Switch sorgt für butterweiche Eingaben und ist sogar hot-swappable mit anderen Flaretech Switches.

Wooting One mit RGB-Beleuchtung von schräg hinten

Switches der Wooting One werden mit Werkzeug entfernt

Gaming-Tastatur mit individuell einstellbarer RGB-Beleuchtung

Wie es sich für eine mechanische Gaming-Tastatur gehört, bietet natürlich auch die Wooting One eine RGB-Beleuchtung. Hier können die Farben jeder einzelnen Taste individuell eingestellt werden. Zudem gibt es über zehn verschiedene RGB-Effekte. Die Einstellungen erfolgen dabei über die Konfigurationssoftware des Herstellers. Diese ist sowohl für Windows als auch für macOS und Linux verfügbar. Die verschiedenen Einstellungsprofile des Nutzers werden dabei direkt auf dem internen Speicher der Tastatur gespeichert. Das bedeutet, dass die Software nicht einmal im Hintergrund laufen muss und die entsprechenden Einstellungen auch immer verfügbar sind, egal an welchem Computer die Wooting One betrieben wird.

Um eine möglichst lange Haltbarkeit zu gewährleisten, wird die Wooting One aus hochwertigem Plastik und Flugzeug-Aluminium hergestellt. Zusammen mit den austauschbaren Switches und dem abnehmbaren Kabel sorgt der Hersteller so dafür, dass Käufer lange Freude an der Tastatur haben. Die Wooting One kann für rund 145 Euro unter dem folgenden Link bestellt werden. Achtung: Derzeit sind leider nur die UK- und die US-Version der Tastatur verfügbar. Im eingebunden Video wird die Funktionsweise der Tastatur zudem nochmals genau erläutert.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × 4 =